2016 Martin Janik, Die Utopie eines radikalen Ortswechsels der Kirche

Hier ein kleiner Einblick in das Buch – erschienen im Kohlhammerverlag (Kapitel 8 als Leseprobe):

Inhalt

Vorwort S. 11

1. Einleitung

1.1 Ziel der Arbeit, Schwerpunktsetzung, Themen- und Fragestellungen S. 15
1.2 Zum Namen „Calama“ – Selbst- und Fremdbezeichnungen S. 17
1.3 Quellenlage und Art der Quellen S. 19
1.3.1 Das „Privatarchiv Mannheim-Ludwigshafen“
in Mannheim S. 20
1.3.2 Das Karl-Rahner-Archiv in München S. 21
1.3.3 Die Personalakte von Johannes Caminada
‚im Bistumsarchiv Hildesheim 21
1.4 Veröffentlichungen über die Calama-Gruppe und Forschungslage S. 22
1.5 Vorgehen und Aufbau der Arbeit S. 25

2. Die Anfänge der Calama-Gruppe (bis 1973) S. 27

2.1 Johannes Caminada (*1926–1981) S. 27
2.1.1 Sein Werdegang bis zu seiner Tätigkeit in
Argentinien S. 27
2.1.2 Von der ersten Beschäftigung mit dem Diakonat          bis zur Rückkehr nach Deutschland (1966/1967) S. 30
2.1.3 Caminadas Zeit in Münster – Promotion und
Rückkehr nach Latein-amerika S. 34
2.2 Chile in den sechziger und siebziger Jahren –
politische und kirchliche Situation S. 40
2.3 Die Planung des ersten Calama-Projekts S. 44
2.3.1 Der Weg nach Calamaund Chuquicamata S. 44
2.3.2 Die konzeptionellen Vorarbeiten
(Mai/Juni 1971) S. 46
2.3.3 Raktionen und Bewertung des Konzepts S. 50
2.4 Das erste Calama-Projekt (1971/1972) S. 51
2.4.1 Der erste Orientierungsmonat in Mejillones
(August/September 1971) S. 51
2.4.2 Das erste Methodenpapier – die „Strategischen
Prinzipien“ (8. September1971) S. 52
2.4.3 Die Durchführung (Dezember 1971/Januar 1972
bis Juni 1972) S. 54
2.5 Das zweite Calama-Projekt 1973 S. 63

3. Die Calama-Gruppe nach der Vertreibung aus
Chile
S. 67
3.1 Neuanfang in den Niederlanden (Rotterdam) und
Peru (Callao) (1973/1974) S. 67
3.2 Die weitere Entwicklung der Calama-Gruppe in
Rotterdam und in den Niederlanden (ab 1974) S. 70
3.3 Die weitere Entwicklung der Calama-Gruppe in
Callao und Peru (1974–1978) S. 84
3.4 EMO oder Calama? Die Fortsetzung des Projekts
in Chile (ab 1974) S. 89
3.5 Die Calama-Gruppe in Kanada (1974–1979) S.90
3.6 Die Calama-Gruppe in Belgien (ab 1974) S. 91
3.7 Die Calama-Gruppe auf den Philippinen
(ab 1977/1978) S. 92
3.8 Die Calama-Gruppe in Frankreich (1977–1980) S. 94
3.9 Die Calama-Gruppe in Venezuela (ab 1978) S. 95
3.10 Die Calama-Gruppe in den USA (1978–1980) S. 98
3.11 Die Calama-Gruppe in der Dominikanischen
Republik (ab 1979) S. 99
3.12 Die Calama-Gruppe in Nicaragua (1979/1980) S. 99

4. Ziele, Konzeption und Methode der Calama-Gruppe
S. 103
4.1 Der Ausgangspunkt: Kirchenkrise und globale
revolutionäre Situation S. 103
4.2 Die Ziele: Teilnahme an der sozialistischen Revolu-
tion und Aufbau einer erneuerten Kirche innerhalb
einer neuen Gesellschaftsordnung S. 106
4.3 Der Anspruch von Wissenschaftlichkeit und
Interdisziplinarität S. 111
4.3.1 Die Arbeitshypothese und ihre Schritte S. 112
4.3.1.1 Exodus S. 114
4.3.1.2 Orientierung an der Marginalität und partielle
Identifikation S. 115
4.3.1.3 Analyse und Reflexion S. 116
4.3.1.4 Aktion und Mitarbeit in den Organisationen
der Basis S. 117
4.3.1.5 Gruppenaufbau S. 117
4.3.1.6 Pastorale Verarbeitung, spirituelle Formgebung
oder provokatorische Rückspiegelung S. 117
4.3.2 Das Methodenpapier der Calama-Gruppe S. 119
4.3.3 Der Methodenbegriff und die Methodendiskussion
der Gruppe S. 123
4.3.4 Reflexionsgruppe und Reflexionszentrum S. 125
4.4 Mitgliedschaft und Mitglieder der Calama-Gruppe
S. 129
4.4.1 Mitgliedschaft in der Calama-Gruppe S. 129
4.4.2 Mitglieder der Calama-Gruppe– Herkunft und
Profil S. 133
4.5 Gruppenstruktur, Institutionalisierung und
Zusammenarbeit der Gruppen S. 136
4.5.1 Institutionalisierung der Calama-Gruppe S. 136
4.5.2 „Kollektive Autorität“ als Leitungsverständnis
S. 140
4.5.3 Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Gruppen
und Ebenen S. 142
4.5.3.1 Orientierungswochen/-monate, Schulungs-
wochenenden und Reflexionstreffen S. 142
4.5.3.2 Das „Brückenmodell“ S. 144
4.5.3.3 Autonomie der Untergruppen und deren
Grenzen S. 144
4.6 Die dreidimensionale Aktion der Calama-Gruppe:
Arbeit, Kommunikation und Reflexion S. 145
4.6.1 Arbeit S. 146
4.6.1.1 Handarbeit: Fabrik- und Landarbeit S. 146
4.6.1.2 Parteiarbeit und Arbeit in politischen
Organisationen S. 148
4.6.1.3 Gewerkschaftsarbeit S. 150
4.6.1.4 Kontaktarbeit S. 150
4.6.1.5 Gruppenaufbauende Arbeit S. 152
4.6.2 Kommunikation als „Dreifache Kommunikation“
S. 152
4.6.2.1 Organisatorische Kommunikation S. 153
4.6.2.2 „Psychodynamische“ Kommunikation S. 153
4.6.2.3 „Spirituelle“ oder „motivationale“
Kommunikation S. 154
4.6.3 Analyse und Reflexion S. 156
4.7 Gruppenprozess und Gruppendynamik S. 158
4.8 Der Lebensstil der Gruppe S. 160
4.9 Orte der Projektdurchführung S. 161
4.10 Die Finanzierung der Gruppen S. 162
4.11 Frage einer möglichen Gewaltanwendung S. 163

5. Karl Rahner und seine Bedeutung für die
‚   Calama-Gruppe
S. 165

6. Die Spaltung der Calama-Equipe 1980 – Ursachen
und Folgen
S. 171

7. Exkurs: Der Tod Caminadas (1981) S. 179

8. Die Calama-Gruppe in (West-)Deutschland (ab 1975)
S. 181-220
8.1 Die Entstehung der Calama-Gruppe in
Westdeutschland (1975–1977)
S. 181
8.2 Die Mitglieder der deutschen Calama-Gruppe –
Herkunft und Profil
S. 185
8.2.1 Fritz Stahl (*1934) S. 185
8.2.2 Arnold Willibald (*1931) S. 190
8.2.3 Angela Hidding (*1947) S. 192
8.2.4 Wolfgang Spähn (*1953) S. 193
8.2.5 Bernadette Bros-Spähn (*1953) S. 195
8.2.6 Marie-Anne Oertel (*1942) S. 196
8.2.7 Weitere Mitglieder (Beispiele) S. 197
8.3 Wahrnehmung und Analyse der politischen, wirt-
schaftlichen und gesellschaftlichen Situation in
(West-)Deutschland
S. 199
8.4 Wahrnehmung und Analyse der Kirche in
(West-)Deutschland
S. 203
8.5 Aktivitäten und Aktionsformen der Gruppe S. 204
8.5.1 Kontaktarbeit S. 204
8.5.1.1 Informationswochenenden und Betriebspraktika
S. 205
8.5.1.2 Kontaktarbeit an Hochschulen S. 208
8.5.1.3 Kontakt zu und Kooperation mit andere
Gruppen: Mainz-Kostheim, 
Dortmund und Köln S. 209
8.5.1.4 „Sympathisantentreffen“ und
„Schwarzwaldkreis“
S. 210
8.5.1.5 Weitere Beispiele für die Kontaktarbeit der
Gruppe
S. 211
8.5.2 Politische Aktivitäten und Parteiarbeit S. 213
8.5.3 Gewerkschaftsarbeit und Arbeit in den Betrieben
S. 214
8.6 Die spirituelle Kommunikation und Aussagen zur
spirituellen Erfahrung
S. 215
8.7 Ausblick und Tendenzen über die Entwicklung der
Gruppe ab 1977
S. 216

9. Spiritualität, kirchliche und theologische Standort-
bestimmung der
Calama-Gruppe S. 221
9.1 Rahners „Zur Theologie der Revolution“ (1970/1972)
als Leitfaden des Experiments? S. 222
9.2 Die Bezugnahme auf Aussagen der katholischen
Soziallehre und des kirchlichen Lehramtes S. 226
9.3 Das Konfliktfeld Sozialismus, Marxismus, Kommu-
nismus: Abwehr, Dialog, „strategische Allianz“ S. 229
9.4 Die Calama-Gruppe und die Arbeiterpriester- bzw.
Arbeitergeschwisterbewegung S. 236
9.5 Die Calama-Gruppe und die Theologie der Befreiung
S. 239
9.6 Die Calama-Gruppe und religiöse Gemeinschaften –
Calama als Versuch einer Neugründung? S. 244
9.7 Der Gedanke einer radikalen Christus-Nachfolge
S. 247
9.8 Die Kirchlichkeit der Gruppe und ihr Verhältnis zur
kirchlichen Hierarchie S. 248
9.9 Ekklesiologische Überlegungen der Gruppe S. 251
9.10 Das Problem der Eucharistieabstinenz S. 253

10. Ergebnisse S. 257

Anhang 1: Mitgliederzahlen (Statistiken) S. 261
Anhang 2: Tabellarische Übersicht über die verschiede-
nen Fassungen der Arbeitshypothese S. 265
Anhang 3: Übersicht über die verschiedenen Fassungen
des Methodenpapiers …. 267

Quellen und Literatur S. 269
1. Ungedruckte Quellen S. 269
2. Zeitzeugeninterviews/Auskünfte/Mitschriften
(chronologisch) S. 271
3. Biographische Nachschlagewerke und Lexika S. 271
4. Zeitschriften und Periodika S. 271
5. (Gedruckte) Quellen und Literatur S. 272
6. Internet S. 276
Abkürzungsverzeichnis S. 277
Personenregister S. 279