Literatur

 Wolfgang Knauft, Schnitter, KZ-Häftlinge, Zwangsarbeiter:Vergessene Kapitel der Seelsorge im Bistum Berlin, 2001

„Die Monografie thematisiert Zwangsarbeit in der Landwirtschaft/Hauswirtschaft/Pflege für die Kirche. Besonders berücksichtigt werden Polen, „“Ostarbeiter““, KZ-Häftlinge und Westeuropäer. Das Buch enthält ausführliche Texte, Fotos und Bilder.“

Das aufwendig recherchierte Buch schildert einen fast vergessenen Aspekt in der Geschichte der NS-Zeit, die katholische seelsorgliche Betreuung der Zwangsarbeiter im Erzbistum Berlin. Die unmenschlichen Lebensbedingungen der Zwangsarbeiter der NS-Zeit wurden in einigen Fällen von deutschen Pfarrern und Gemeinden gelindert. Geschildert wird auch die Seelsorgearbeit der im Untergrund arbeitenden Pfarrer wie der französischen Arbeiterpriester, die ihre Landsleute oft unter Lebensgefahr in die Lager nach Berlin begleiteten.
Die oft unter schwierigsten Bedingungen geleistete Seelsorge wird auch anhand tragischer und erschütternder Einzelschicksale wie die der Mitglieder des aus den Gerichtsakten rekonstruierbaren Kreises um den Prälaten Carl Lampert deutlich. Das Schicksal der polnischen Franziskanerinnen im KZ Ravensbrück wie auch die schwierige Geschichte der ukrainischen Zwangsarbeiter kommt in den einzelnen Kapiteln zur Darstellung.
Leseprobe. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.
„… Nur einmal wagten französische Priester in Berlin den ersten und letzten Gottesdienst im Scheinwerferlicht der großen Öffentlichkeit: Am 16. Mai 1943 um 17.30 Uhr in der St. Pius-Kirche. Die zentral gelegene Kirche in der Nähe der Frankfurter Allee war schon vorher mehrfach Treffpunkt für ausländische „Fremdarbeiter“ gewesen. Der damalige Kaplan Eduard Miarka hatte sich besonders engagiert der katholischen Holländer angenommen. (…) An dem Hochamt zum Fest von Jeanne d’Arc, der französischen Nationalheldin, nahmen rund 900 Gläubige teil, darunter etwa 800 französische Arbeiter. Zu diesem der Gestapo natürlich bekannten Gottesdienst durfte keine Einladung in der deutschen Presse erscheinen, jedoch eine Anzeige in zwei französischen Zeitungen, die in Berlin für Zwangsarbeiter erschien. Wie ein Lauffeuer sprach sich der Termin in fast allen Lagern und Unterkünften in Berlin und Umgebung herum (…)
Prominentester Teilnehmer war der Apostolische Nuntius, Erzbischof Orsenigo, der einige Tage später, am 27. Mai 1943, Kardinalstaatsekretär Maglione über die Lage der „Fremdarbeiter“ informierte. Um den „geistlichen Bedürfnissen der Franzosen in Deutschland“ zu entsprechen, hätten sich ungefähr 20 Priester heimlich unter die Arbeiter gemischt. Er habe einige persönlich kennen gelernt, „Sie sind wirklich bewundernswert. Sie arbeiten bis zur Erschöpfung wie die anderen Arbeiter die ganze Woche hindurch. In ihren Arbeitslagern unterweisen sie abends in verschwiegenen Zirkeln diejenigen, die der Religion am wenigsten feindlichgesinnt sind. Sie haben mehrfach Taufen gespendet, zahlreiche Erstkommunionen gehalten, viele Erstbeichten im freundschaftlichen Schutz irgendeiner Schwesternkapelle gehört.“ Sie seien glücklich in ihrem Apostolat, das nicht nur kräfteraubend, sondern auch sehr riskant sei. Heimlich hätten sie sich auch in der Nuntiatur vorgestellt . . .
Ein Blick in das Buch Seite 71 -83

 

Johannes Brückmann/Willibald Jacob Hg.
Arbeiterpfarrer in der DDR

– Gemeindeaufbau und Industriegesellschaft –
Erfahrungen in Kirche und Betrieb 1950 – 1990,
Alektor Verlag Berlin 2004

 

 

 

Elfriede und Willibald Jacob, Trittsteine im Fluss – Aus der indischen Gossnerkirche – Von Parnerschaft und gemeinsamen Interessen – Eine Chronik, Scheunenverlag Kückenshagen/Erlanger Verlag für Mission und Ökumene 2010

Willibald Jacob/Andreas Schröder Hg., On the Way in Germany – Training for Indian Trainers 2011, Berufsbildungszentrum (BBZ) Teterow 2011

Martin Janik, Die Utopie eines radikalen Ortswechsels der Kirche – Vom Calama-Projekt zur Projektgruppe Industriearbeit Mannheim-Ludwigs- hafen  (1968-1998), Verlag W.Kohlhammer, 1. Auflage 2017

Die vorliegende Arbeit ist die kirchenhistorische Aufarbeitung der Geschichte der „Calama-Gruppe“, einer befreiungstheologisch inspirierten, international agierenden Projektgruppe von Arbeiterpries- tern (bzw. Arbeitergeschwistern), die sich in der Rezeption des II. Vatikanischen Konzils (1962-1965) sowie der Beschlüsse der II. Generalversammlung von Medellín (1968) auf die experimentelle Suche nach neuen pastoralen und ekklesiologischen Formen unter der Prämisse der Option für die Armen machte. Dabei entwarf sie eine Methode, wie ein „Ortswechsel“ der Kirche an die Seite der gesellschaftlich Marginalisierten gelingen sollte. Die Calama-Gruppe ist verortet in den historischen Kontext der nachkonziliaren Aufbruchstimmung und Experimentier- freudigkeit und damit auch Ausdruck der Pluralisierung innerhalb des Katholizismus.

Willibald Jakob, Solidarität entdeckt die gemeinsamen Interessen – Resümee aus Ökumene und Arbeitswelt (Aufsatz)

Veit Straßner, Die Arbeiterpriester: Geschichte und Entwicklungstendenzen
einer in Vergessenheit geratenen Bewegung,  Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Im Internet gefunden
2005 Thomas Wagner, Profile engagierter Mystik
2005 Die Entwicklungsgeschichte der französischen Arbeiterpriesterbewegung von ihren Anfängen bis zu ihrem Verbot 1954
2006 http://www.uni-muenster.de/FB2/aktuelles/diakonik/arbeitergeschwister.html
2009 Arnd Bünker, Wo sind die Missionsländer?
2010 Clemens Alzer
2011 Arbeiterpriester Joachim Stobbe teilt das Leben mit den Armen
2012 Lorenz Huber, Arbeiterpriester, Verbandspräses, Sozialreformer zum 150 Geburtstag
2015 Uwe Daher, Theologie am Ort der Erwerbsarbeit

Christian Herwartz mit Sabine Wollowski, Brücke sein – Vom Arbeiterpriester zum Bruder, Berlin 2013
Christian Herwartz, Martin von Tours: Engagiert die Gleichheit mit dem Nächsten leben, in: Benedikt Lauterbacher SJ, Andreas Ruffing (Hg.), Männer Gottes.12 Porträts aus Bibel und Tradition. Ein Jahresbegleiter, München 2013, S. 131 – 142
Christian Herwartz, Die Gleichheit spüren, in: Jörg Alt (Hg.), Entweltlichung oder Einmischung – wie viel Kirche braucht die Gesellschaft? Würzburg 2013, S. 40 – 46
Christian Herwartz, Thomas-Dietrich Lehmann, Arbeitergeschwister in Berlin, Kirche am anderen Ort, Die Straße als hermeneutisches Prinip, in: Unterwegs – 100 Jahre Rudolf Weckerling, Aktion Sühnezeichen/Friedensdienste, Berlin 2011, S. 109-111
Christian Herwartz, Renate Trobitzsch (Hg.), Geschwister erleben
Berlin 2010 mit Beiträgen von Christian Herwartz: Das Entdecken menschlicher Würde, S. 65-68; 30 Jahre in Kreuzberg, S. 102-103; Gemeinschaft am Weg S. 120- 124; Gastfreundschaft lernen S. 140-144; Beiseite schieben S. 171-173; Was sind Arbeiterge-schwister? S. 187-188; Dank für meinen Namen S. 213-214; Training im Hinsehen S. 269-270; Der Gegensatz zu politisch ist privat S. 288-290; Unser religiöses Anliegen ist Frieden S. 327-328
Christian Herwartz, Das Beiseiteschieben in mir und von Mangelleidenden in meiner Nähe, Franziskanische Mission 2010
Christian Herwartz, Der Gegensatz zu politisch ist privat, in: Zeitschrift Caritaskonferenzen Deutschland Juli 2009
Christian Herwartz, Die sich wandelnde Arbeitswelt in Deutschland, in: Jesuiten „Gesichter der Zeit“ 2009/4
Christian Herwartz, Eine neu zu entdeckende Beziehung, in: Kirche gegen Armut und Ausgrenzung – Dokumentation des Kongresses in Heidelberg (6.-8. März 2008) herausgegeben von Florian Barth u.a., Heidelberg 2009, S. 148-159
Christian Herwartz, Entdecken der Mysterien des Alltags, in: Wort und Antwort 49 (2/2008), S. 83-88 (www.wort-und-antwort.de)
Christian Herwartz, Jenseits des Grabens, in: An unsere Freunde 2007
Katharina Ganz (mit Zitaten von Christian Herwartz), Grenzgänger in Berlin. Ordensleute begegnen ausgegrenzten Menschen, in: Wege mit Franziskus 3/2008, S. 24 – 27
Christian Herwartz mit Christian Müller, Manchmal bin ich der einzige Deutsche im Zimmer, in: Dorothee Hackenberg, Kreuzberg, keine Atempause, Porträts, Berlin Brandenburg 2007, S. 85 – 92
Christian Herwartz, Mitleben in der Todeszelle, in:Jesuiten 2007/1, Seite 21 http://www.we-wi-we.de
Christian Herwartz, Die sich wandelnde Arbeitswelt in Deutschland, Rom 2005
Christian Herwartz, Unterwegs zu hause – Mensch werden inmitten der Auferstehung, in: Jesuitenzeitschrift Promotio Iustitiae 2005
Christian Herwartz, Begleitende – erwachsene – geschwisterliche Beziehungen, 2004
Christian Herwartz, Gastfreundschat – 25 Jahre Wohngemeinschaft Naunynstr., Berlin 2004, mit Beiträgen von Christian Herwartz: Leben in ungeordneten Verhältnissen S. 3-4,  Der lange Weg nach Berlin-Kreuzberg S. 110-117, Das Suchen nach dem Weg der Menschwer- dung Gottes, ein Leben „mit“ (Inkulturation), Arbeitergeschwister Ein Überblick S. 181, Wie und mit welchen Menschen lebst du zusammen S. 196-198, Gottesdienst oder Kundgebung S.236-238
Christian Herwartz, Migration – Integragtion, Vortrag in Bern 2004
Christian Herwartz, Maloche an der Basis, Laien und Ordensleute auf den Spuren der Arbeiterpriester, in: 17 – Jugendzeitschrift der Steyler Missionare, Dez. S. 6/7,
Christian Herwartz, Die Armut Gottes und seine Lust, Einheit zu stiften, in: An unsere Freunde München Juli 2000/3, S. 14-15
Christian Herwartz, Arbeiterpriester – Ein Überblick, 2001 unveröffentlicht
Christian Herwartz, Das Suchen nach dem Weg der Menschwerdung Gottes (ein Leben “mit” Inkulturation) Berlin 1999, Für das Treffen der mission ouvrière Nordeuropas 1991 geschrieben, siehe auch Christian Herwartz, Gastfreundschaft, Berlin 2005 S. 164-166
Christian Herwartz, Mission – Ein Weg mit Ausgegrenzten in die Heimat der weltweiten Gemeinschaft, Berlin 1999
Christian Herwartz, Spiritualität des Widerstandes – Glauben und Handeln in alltäglichen Horrorsituationen, in: entschluss Heft 9-10, S. 27-29
Christian Herwartz, Arbeiter und Priester. Im Zentrum Berlins – ein Leben mit Menschen am Rande, in: An unsere Freunde, Informationen der Süddeutschen Jesuiten, München 98/4, S. 8-11
Christian Herwartz, Wie und mit welchen Menschen lebst du zusammen? Mitleben – Erzählen eigener Erfahrungen / Vivere ensemble – rent de quelques expíriences sur le travail, Aout 1998, Rencontre MOSJ Europe Vorgetragen auf einem internationalen SJ/Sozial-Treffen in Neapel 1998
Christian Herwartz, Vorwort, in: Brückmann, Johannes/Jacob, Willibald (Hg.) Arbeiter- pfarrer Vor Ort in Betrieb und Gemeinde in der DDR, Berlin 1996 S. 11-15, auch in: Brück- mann, Johannes/Jacob, Willibald (Hg.) Arbeiterpfarrer in der DDR – Gemeindeaufbau und Industriegesellschaft Erfahrungen in Kirche und Betrieb 1950-1990, Berlin 2004, S. 77-80
Christian Herwartz, Auf der Arbeit Anpassung Anpassung ohne Ende? In: Horst Czock u.a. (Hg.), Arbeit ist das halbe Leben, Lesebuch zur Arbeiterkultur, Berliner Gesundheitsladen 1995 S. 41-61
Initiative für die politische Diskussion zusammen mit den Gefangenen, „Wir brauchen Euch!“ – Dokumentation des „Christenbriefes“ an die Gefangenen aus RAF und Widerstand, in: Angehörigen-Info Nr. 36, 15.3.1990 S. 7/8
Christian Herwartz, Beitrag zur Hungerstreikdemo in Bonn 1989, in: Hungerstreik-Info (4.5.89) und in Dokumentation 20 Jahre Arbeitergeschwister, S. 67-68
Christian Herwartz, Nachruf auf  Michael Walzer,  in: Dokumentation: 20 Jahre Arbeitergeschwister, Ilbenstadt 1989, S. 33-34
weitere Veröffentlichungen von Christian Herwartz

Dr. Katja Boeme: Madaleme Delbrel – Eine Sozialarbeiterin macht Theologie

https://de.wikipedia.org/wiki/Arbeiterpriester
Häuserkampfrückschau 2018 von Leh: http://mediathek.rbb-online.de/tv/Himmel-und-Erde/Ihr-kriegt-uns-nicht-hier-raus/rbb-Fernsehen/Video?bcastId=3907830&documentIdäuser=51833018

Weitere Literaturangaben können unten eingetragen werden

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s